<img src="//marketing.net.brillen.at/ts/i4211475/tsc?sid=general&amp;rrf=!!HTTP_referer!!&amp;rmd=0" width="1" height="1" border="0" style="display:none;">

Die Eingewöhnung bei Gleitsichtgläsern.

avatar

Veröffentlicht von Laura Fuhrmann - 04 Juli, 2018

header-picture

Das Tragen einer Gleitsichtbrille kann etwas Geduld erfordern, da sich die Augen erstmal an die unterschiedlichen Sehbereiche im Glas gewöhnen müssen. In diesem Artikel klären wir, welche Umgewöhnungen bei Gleitsichtgläsern auftreten können und wie Ihnen die brillen.at Partneroptiker dabei helfen.

Gleitsichtgläser und Anpassungsschwierigkeiten: Welches Glas man wählen sollte und wie man sich schnell anpasst

Gleitsichtbrillen sind wahrlich eine großartige Erfindung! Wenn sich um das 45. Lebensjahr plötzlich die Alterssichtigkeit bemerkbar macht und das Sehen in unterschiedlichen Entfernungen erschwert, benötigen unsere Augen verschiedene Korrekturen, um trotzdem Fern und Nah klar zu sehen.

Warum keine Einstärkenbrille? Stellen Sie sich vor, Sie sind im Urlaub, vielleicht in einer neuen Stadt. Zum einen wollen Sie die Stadt erkunden und lassen den Blick in die Ferne schweifen, zum anderen wollen Sie nicht die Orientierung verlieren und schauen regelmäßig auf die Karte oder Ihr Smartphone. Sollten Sie von der Alterssichtigkeit betroffen sein, heißt das, dass Sie ständig zwischen zwei Einstärkenbrillen wechseln müssten.

Gleitsichtbrillen machen das Leben somit um ein Vielfaches einfacher, da sie alle Sehbereiche in einem Glas vereinen – für die Nähe, den Mittelbereich und für die Ferne, wobei Ihr Blick zwischen den unterschiedlichen Bereichen hin und her gleitet.

light-bulb-on(1)  Wie genau eine Gleitsichtbrille funktioniert, entdecken Sie auf unserer Themen-Seite »


brillen.at hat sich auf die Entwicklung modernster High-End Gleitsichtbrillen spezialisiert und bietet seinen Kunden die neueste Technologie zum sensationellen Preis!

Zum Gleitsichtbrillen Angebot

Überlegen Sie sich eine Gleitsichtbrille zu kaufen, sorgen sich aber um die Veränderungen, welche Ihr Sehverhalten betreffen, im Vergleich zur Einstärkenbrille?

In der Tat können Gleitsichtgläser auf Grund ihrer Spezifität, zumindest in der Anfangsphase, sich etwas ungewohnt anfühlen und eine gewisse Anpassungszeit erfordern.

Folgende Symptome können sich in der Anfangszeit bemerkbar machen:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schwierigkeiten beim auf- und absteigen von Treppen
  • Verschwommene Sicht

Diese Symptome sind üblich für die durchschnittlich ersten 10 Tage, an denen Sie eine neue Gleitsichtbrille tragen. Nach circa 10 Tagen, haben sich Ihre Augen nahezu vollständig an die neue Sicht gewöhnt, d.h. es wurde die perfekte Koordination zwischen Augen- und Kopfbewegungen ausbalanciert, um jeden Sehbereich des Gleitsichtglases optimal zu nutzen.

Warum kommt es manchmal zu Anpassungsschwierigkeiten?

Wenn wir über Gleitsichtgläser und Anpassungsschwierigkeiten sprechen, hören wir oft, dass bestimmte Brillen nicht für jeden Brillenträger optimal gefertigt sind. Tatsächlich bedarf es einiger technischer Voraussetzungen, um optimales Sehen mit Gleitsichtgläsern zu garantieren. Hierbei ist Folgendes zu berücksichtigen:

  • Brillenverordnung (Rezept für die Brille): Die Sehüberprüfung spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl der Gleitsichtbrille. Der Augenoptiker oder -arzt vermisst dabei sehr sorgfältig Ihre Augen und trägt die ermittelten Werte anschließend in das Formular ein. Die Sehhilfenverordnung enthält also alle relevanten Werte zu Ihren Augen, auf dessen Basis der Optiker anschließend die entsprechenden Brillengläser bestellen kann.
  • Zentrierung der Linsen: Die Zentrierung der Linsen ist Millimeterarbeit, das wissen auch unsere Partneroptiker, weshalb dieser Schritt besondere Aufmerksamkeit verlangt. Schon kleinste Abweichungen der Zentrierung können zu Nebenwirkungen führen (wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Übelkeit und Ermüdung), die selten auf eine schlecht sitzende Brille schließen lassen würden. Um dies zu vermeiden misst der Optiker den exakten Augenabstand mit modernster Zentriertechnik, sowie die Einschleifhöhe. Also die Distanz vom unteren Ende der Fassung bis zur Pupillenmitte. Dieser Wert ist gerade bei Gleitsichtgläsern von hoher Bedeutung.
  • Der passende Rahmen: Ihre Gesichtsform sowie Ihr persönlicher Geschmack sind entscheidend für die passende Brillenfassung. Dennoch sollten Sie auch immer den versierten Rat des Optikers in Ihre Entscheidung mit einfließen lassen. Dank individueller Anpassung der Brille an Ihre Kopf- und Gesichtsform, sorgt er dafür, dass sich die Gläser später in der richtigen Position vor Ihren Augen befinden.

Zentrierung der Brillengläser

Neben den technischen Elementen gibt es natürlich auch andere subjektive Faktoren, die von Person zu Person variieren. Beispielsweise erhöht sich der Zeitaufwand für die Gewöhnung an Gleitsichtgläser tendenziell, wenn der Unterschied zwischen Nah- und Ferndioptrien größer ist, da hierbei der Mittelbereich eine größere Distanz überbrücken muss.

light-bulb-on(1) Nicht zuletzt braucht jeder seine eigene Zeit, um die Bewegung von Augen und Kopf so zu koordinieren, dass Gleitsichtgläser optimal eingesetzt werden können. In diesem Fall spielen Geduld und der gute Rat des Optikers eine entscheidende Rolle.


Nicht nur während der Verkaufsphase, sondern auch im Anschluss, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, Ihren lokalen brillen.at Optiker zu kontaktieren. Da sie nicht nur Verkäufer von Brillen sind, sondern auch langjährige Erfahrungen im Tragen und Anpassen dieser haben, sowie einen vertrauensvollen Umgang zum Wohle Ihrer Augen an den Tag legen.

Jetzt Gleitsichtbrille beimOptiker vor Ort sichern

Wie wichtig ist die Qualität der Gläser?

Die Qualität der Gläser macht einen großen Unterschied.

Denken Sie als Beispiel an den Kauf eines neuen Paar Schuhe. Dieses soll Sie über viele Kilometer hinweg begleiten, aus hochwertigen Materialien bestehen, sowie robust und bequem sein. Dank hoher Qualität sind diese zudem komfortabler und beständiger hinsichtlich Verschleiß.

Ähnlich verhält es sich bei Gleitsichtbrillen. Wenn die Gläser von schlechter Qualität sind, wird das Gleitsichtglasdesign nie in der Lage sein Ihr Sehverhalten optimal zu unterstützen, wodurch sich Anpassungsschwierigkeiten deutlich bemerkbarer machen. Oft sind die Sehbereiche zu klein und die Randunschärfen zu groß.

Aber was sind überhaupt diese Randunschärfen?

Die Randunschärfen sind die seitlichen Bereiche des Gleitsichtglases, in denen das scharfe Sehen nicht möglich ist. Wenn der Blick des Auges in diesen Bereichen landet, wird das wahrgenommene Bild immer verschwommen sein. Aus physikalischen Gründen, können die Randunschärfen nie zu 100% eliminiert werden. Wenn das Gleitsichtglas aber qualitativ hochwertig und mit modernster Technik hergestellt wurde, sind die einzelnen Sehbereiche deutlich größer und die Randunschärfen auf ein Minimum reduziert.

Genau dieses Gleitsichtglas erhalten Sie bei brillen.at. Wir nutzen in der Fertigung die neuesten Technologien, wodurch unsere Sehbereiche um 40% größer als bei herkömmlichen Gleitsichtgläsern sind. Dies erleichtert die Anpassung an Ihre Gleitsichtbrille um ein Vielfaches.

Das Ergebnis ist ein Glas, das optimal den Nah-, Fern- und natürlich Zwischenbereich vereint.

Zum Gleitsichtbrillen Angebot

Topics: Gleitsichtbrillen, Anpassung Gleitsichtgläser, Gleitsichtbrillen Beratung


Recent Posts

Multifokallinsen - Mehrstärkenlinsen für scharfes Sehen nah & fern

read more

Welche Brille passt zu meiner Gesichtsform?

read more

Brillenmodelle für breite Gesichter

read more